Linux? Sehr gern!

Linux? Sehr gern!

Linux benutze Ich im Job täglich und auch in den vergangenen Jahren habe Ich immer wieder verschiedene Distributionen (meistens auf Ubuntu Basis) getestet. Dank dem unfreiwilligen Systemausfall war es also mal wieder soweit. Da Ich faul bin hatte Ich keine Lust die Festplatten in das alte Gehäuse zu verpflanzen und Windows neu zu installieren. Bis zur neuen Hardware musste also erstmal ein OS her mit dem Ich meine Arbeit wieder machen kann.

Erst dachte Ich an ein Live Linux auf USB, aber die haben an sich dass alle Änderungen nach dem Neustart verloren gehen. Den Fehler habe Ich am Donnerstag auch gemacht und durfte am Donnerstag Abend nach einem Neustart dann alles neu einrichten. Naja, neu einrichten trifft es nicht. Erst einmal musste Ich mir einen persistenten Stick schaffen. Das geht dank schnellem USB Stick relativ schnell und problemlos. Und so schreibe Ich diesen Text von meiner alten Hardware ohne jede Festplatte. Als Betriebssystem habe Ich mich für das aktuelle Zorin OS 16 entschieden. Richtige Gründe dafür gibt es eigentlich nicht. Auf dem Laptop, mit dem meine Tochter Distanzunterricht macht ist elementaryOS installiert, dass Ich optisch sehr gut finde. Zorin dagegen erinnert im Layout, mit seiner Taskleiste eher an Windows. Ich denke damit können auch Umsteiger alte PCs wieder flott machen, denn eines ist es wirklich > Schnell. Und das trotz einer Installation auf einem USB 3 Stick, die ja doch etwas langsamer als alle aktuellen NVME SSDs sind.

MIt dieser Optik wird man begrüßt (Nach Sonnenuntergang)

Ziel war es für mich eine Umgebung zu schaffen, mit der Ich auch problemlos arbeiten kann. Ich habe zwar auch einen Laptop für die Arbeit, aber die Herausforderung alles auf Linux umzusetzen war schon verlockend. Natürlich war die erste Frage ob alle meine Programme für Linux, insbesondere als Debian Packages verfügbar sind.

ToolVerfügbarKommentar
VPN Client:mrgreen:Problemlos und mit allen Funktionen. Bis jetzt stabiler als mit Windows
Mail Client:mrgreen:Auf Windows benutze Ich nur die Webansicht von GMail, da Ich Outlook nicht ausstehen kann. Mit Evolution bzw. Thunderbird habe Ich mich direkt angefreundet.
SAP HANA Studio:mrgreen:Es läuft, problemlos
SAP GUI:mrgreen:Die Java GUI läuft wirklich gut nachdem man einmal alles eingerichtet hat.
Zugriffstool😡Das größte Problem für mich. Unser geliebtes Zugriffstool ist nur in einer sehr (wirklich sehr!) abgespeckten Version verfügbar. Zusätzlich stürzt er bei OTP Einträgen in der Datenbank gern mal ab. SSH und RDP Verbindungen funktionieren aber problemlos.
Office Tools:mrgreen:Da Ich sowieso lieber auf Google Docs, als auf Standard Microsoft Office setze musste Ich mich nicht umgewöhnen.
Teams😡Die Linux Umsetzung von Teams ist … mies. Mal klappt das teilen, mal nicht. Aber sind wir mal ehrlich, ein Tool bei dem man nicht gleichzeitig in mehreren Organisationen sein kann, ist auch unter Windows Mist. Leider wird es im Arbeitsalltag täglich gebraucht. Ich habe mich mit dem Webclient arrangiert.

Fünf von sieben ist doch gar nicht so schlecht um mal in die Arbeitswelt zu starten. Und Ich muss sagen es funktioniert sehr gut. Und sogar Google Drive konnte Ich per fuse durch die Implementation von Alessandro Strata lokal einbinden. Kurzum eigentlich ist alles gut, Performance passt, die nötigen Programme kann Ich problemlos installieren. Das gesamte System ist verschlüsselt und damit besser geschützt als mancher Business PC. In meiner ersten Version dieses Artikels kam nun ein Abschnitt über die Nachteile und dass man ja nicht so einfach auf Steam unterwegs sein kann.

Seitdem Ich diesen Abschnitt geschrieben habe, bin Ich genau 4x in Windows gewechselt und das innerhalb von nun drei Wochen. In der Zwischenzeit ist Zorin auch von einem USB Stick auf eine interne SSD gewandert. Die letzten Gedenksekunden weil der USB3.0 Stick überfordert war sind damit auch weg.

Fazit

  • Kann man als SAP Berater mit Linux arbeiten? Ja!
  • Ist alles gold? Nein!
  • Macht es Spaß damit zu arbeiten? JA!

Gerade wenn man viel mit SSH Sessions hin und her springt und eine einfache Integration wünscht ist es einfach herrlich. Natürlich erreicht man das auch mit dem Linux Subsystem für Windows, gefühlt ist dass aber mehr gebastel. Das unser Zugriffstool nicht richtig läuft ist verkraftbar, Passwörter kann Ich trotzdem auslesen und eintragen. Teams und Google Meet laufen hauptsächlich im Browser und MS Office habe Ich schon vorher nicht vermisst. Solange mir keiner mein Linux klaut, bleib Ich dabei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.